Über Agorazein

Die antike Athener Agora, unterhalb der Akropolis (ca. 1990). | © Torsten Meise

Die antike Athener Agora, unterhalb der Akropolis (ca. 1990). | © Torsten Meise

Vor etwa 2500 Jahren erlebte die antike Polis eine seltsame Verschiebung der Verhältnisse. Die bestimmende Öffentlichkeit der Stadt wanderte von der Akropolis, der Festung und heiligen Stätte, hinunter in die Agora, den Marktplatz. Hier wurden mit einem Mal nicht nur Neuigkeiten, Klatsch und Gerüchte aus aller Welt ausgetauscht, hier wurden plötzlich, den Fischgeruch von den Marktständen in der Nase, philosophische und öffentliche Dinge diskutiert. Für die Bürger Athens wurde diese Form der täglichen Kommunikation so wichtig, dass sie dafür einen eigenen Begriff prägten – agorazein: “Auf den Markt gehen und hören, was es Neues gibt.

(Seitdem ist klar: Wir verändern die Welt, indem wir uns über sie unterhalten.)

Die digitale Agora, in der wir uns täglich bewegen, setzt eine ähnliche Verschiebung ingang wie das “Agorazein” in der antiken Polis. Bald täglich entwickeln kluge Menschen neue technologische Infrastrukturen, die immer intensivere, vernetztere, globalere Kommunikation ermöglicht. Mit dem “Internet der Dinge”, also der Digitalisierung und Vernetzung unserer realen Lebenswelt, erhält die Polis zudem ein technisches Upgrade, das uns Echtzeitdaten und -wissen in bislang unbekanntem Ausmaß liefern wird.

Und damit spitzt sich der Kampf zwischen Agora und Akropolis um die Deutungshoheit und die Macht in Gegenwart und Zukunft erneut zu. Sind wir bislang den Übergriffen des Staates vor allem auf unseren Kommunikationsgeräten ausgesetzt, so werden die Überwachungsansprüche schon bald in den realen Raum übergreifen. Die Stadt, das Haus, der innerste Kreis unserer Privatsphäre werden mit der Digitalisierung des Analogen zum Teil der globalen Agora. In den “Smart Citys” der Zukunft, die zum Teil bereits Realität sind und werden, wird es erstmals möglich sein, einen Full Take jeder individuellen Existenz zu generieren. Das Wie und das Ob werden für die Verfechter der totalen Kontrolle nur eine Frage des Speicherplatzes sein.

Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich Agorazein.de mit der technologischen Entwicklung in der Smart City. Werden wir die Technologien nutzen, um eine liberale, offene, lebenswerte und nachhaltige Stadt zu schaffen? Oder werden diejenigen profitieren, die genau daran kein Interesse haben?